Start­sei­te » 25 Jah­re Hoch­was­ser­not­ge­mein­schaft Rhein

25 Jah­re Hoch­was­ser­not­ge­mein­schaft Rhein

Nov 15, 2021 | Pres­se & Öffentlichkeit

Alt­stadt von Köln 

“25 Jah­re Umset­zung von not­wen­di­gem Rück­hal­te­raum im Schne­cken­tem­po — die nächs­te Flut ist wahr­schein­lich schnel­ler!” Hoch­was­ser­not­ge­mein­schaft Rhein e. V. lädt am 18.11.2021 zum Jubilä­um nach Köln“

Anläss­lich der dies­jäh­ri­gen Mit­glie­der­ver­samm­lung am 18.11.2021 kehrt die HWNG Rhein an Ihren Grün­dungs­ort Köln zurück. Nach den Hoch­was­ser­er­eig­nis­sen 1993/1995 am Rhein, die damals als extrem emp­fun­den wur­den, haben sich am 16. Novem­ber 1996 mehr als 60 vom Hoch­was­ser be­troffene Gemein­den, Städ­te und Bür­ger­initia­ti­ven aus Rhein­land-Pfalz, Hes­sen und Nord­rhein-West­fa­len bis hin zur nie­der­län­di­schen Gren­ze in Köln zur Hoch­was­ser­not­ge­mein­schaft Rhein zusammengeschlossen.

Der Tag zum 25jährigen Jubi­lä­um der HWNG beginnt gegen 10.30 Uhr mit der Mög­lich­keit sich am Hoch­was­ser-Info­mo­bil des HKC, das am „Alter Markt“ nahe des his­to­ri­schen Rat­haus der Stadt Köln ste­hen wird, über die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten der Hoch­was­ser­vor­sor­ge im pri­va­ten Bereich zu in­formieren. Um 12.45 Uhr ist dort zudem ein Pres­se­ter­min (“25 Jah­re Umset­zung von not­wen­di­gen Rück­hal­te­raum im Schne­cken­tem­po — die nächs­te Flut ist wahr­schein­lich schnel­ler!”) geplant.

Nach den Ver­eins­re­gu­la­ri­en im Rats­saal wer­den gegen 14.30 Uhr in der öffent­li­chen Mitgliederver­sammlung u. a. der Ver­tre­ter der Umwelt­mi­nis­te­rin von Nord­rhein-West­fa­len die Mit­glie­der und Gäs­te im Rah­men einer Fei­er­stun­de begrü­ßen. Neben einem Rück­blick wird die Ver­an­stal­tung selbst­verständlich vor allem unter dem Ein­druck der Hoch­was­ser­flut an der Ahr und im süd­li­chen Nor­d­rhein-West­fa­len ste­hen. Die­se uner­mess­li­che Kata­stro­phe zeigt dras­tisch, dass sich der Kli­ma­wan­del fort­setzt und die Fol­gen immer stär­ker und über­all sicht­bar wer­den. Es ist mit einer wei­te­ren Ver­schärfung von Fluss­hoch­was­ser- und Stark­re­gen­ge­fahr zu rech­nen, die es not­wen­dig macht, dass bis­he­ri­ge Maß­nah­men über­dacht bzw. neue Maß­nah­men ergrif­fen wer­den müs­sen. Stär­ker und ra­scher als bis­her müs­sen Vor­sor­ge­maß­nah­men zur Scha­dens­min­de­rung bei Hoch­was­ser und Stark­re-gener­eig­nis­sen rea­li­siert wer­den. Vor allem der Schutz der Bevöl­ke­rung muss im Vor­der­grund aller Maß­nah­men ste­hen. Wie sich gezeigt hat, ist vor allem eine deut­li­che Ver­bes­se­rung der Frühwar­nung wich­tig, über die Dr. Lothar Kirsch­bau­er, Hoch­schu­le Koblenz, refe­rie­ren wird. Unter dem Ein­druck der kata­stro­pha­len Ereig­nis­se an den Flüs­sen im Ein­zugs­ge­biet des Rheins, wie an der Kyll, der Prüm, der Ahr, der Sieg, der Sülz und der Erft wer­den die Mit­glie­der der HWNG Rhein e. V. über eine Aus­wei­tung des Mit­glieds­be­reichs auf das gesam­te Rhein­zugs­ge­biet und des Arbeits­be­rei­ches auf Sturz­flu­ten abstimmen.

Der abschlie­ßen­de Emp­fang der Mit­glie­der und Gäs­te auf Ein­la­dung der Köl­ner Ober­bür­ger­meis­te­rin Hen­ri­et­te Reker im Muschel­saal des His­to­ri­schen Rat­hau­ses, bil­det den fei­er­li­chen Höhe­punkt der Jubiläumsveranstaltung.

Mainz, 15.11.2021