www.hochwasser.de | Das Hochwasserportal | Bürgerinitiative Hochwasser Altgemeinde Rodenkirchen e.V.
Pegel Köln vom 14.12.2018
302.00 cm Ganglinie Aktuell | Pegelarchiv
Letzter Stand: 06:30 Uhr
  • Schrift verkleinern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift vergrößern

Hochwasserablaufplan Rodenkirchen

Nachdem der Hochwasserschutz im Rahmen des Hochwasserschutzkonzepts ab 2008 fertig ist, sind fast alle Aktivitäten des alten Notfallplans hinfällig. Stattdessen werden eine Reihe von Routine- und Vorsichtsmaßnahmen erforderlich, die aber allen bekannt sein sollten und beachtet werden müssen. Für den Bereich hinter mobilen Schutzeinrichtungen gelten besondere Verbote und Gebote (Hochwasserschutzzonen-Verordnung)

Diese Entwurfsfassung wird schrittweise erweitert und aktualisiert werden. Insbesondere sind die Bürger auf die baldige Freigabe der Behördenkenntnisse angewiesen. So bald uns die Daten zur Verfügung gestellt werden, wird hier der amtliche Ablaufplan - so weit er für die Anwohner von Relevanz ist - online gestellt.

[aktueller Stand: Basis Dezember 2008]

KP 500 cm

Leinpfad zwischen Bootshaus Marienburg und Barbarastraße/Uferstraße wird punktuell geflutet.
Beachtlich: Wellenschlag
durch Schiffsverkehr.

Radler und Fußgänger müssen auf Heinrich-Lübke-Ufer / Hauptstraße / Uferstraße ausweichen. Im Weißer Bogen werden die rheinnahen Wege (Fern-Radweg "Rheinschiene" ebenfalls unpassierbar.

 

KP 600 cm

Leinpfad zwischen Ortseingang
und "Fährhaus / Treppchen" wird überflutet. Gleiches gilt für den
Leinpfad unterhalb des "Lüchbaum"

Das hydraulische Hubtor wird ausgefahren, so daß
der Zugang von der Kirchstraße zum Rheinufer gesperrt ist. Spätestens jetzt wird auch
der Schiffsverkehr nach Rodenkirchen eingestellt.
Das Bootshaus Rodenkirchen ist jetzt nur
über einen Hochwassersteg zugänglich.

 


Bei Prognose weiter steigender Pegel werden die
Stützen für den mobilen Schutz am Fährhaus
und der Maternus-Kapelle montiert.

 

KP 750 cm

Zufahrt zur Uferstraße jetzt nur über Hauptstraße und Walther-Rathenau-Straße

Uferstraße/Barbarastraße: Das Querschott und die Stützen vor der Tiefgarage (Haus Nr. 10) werden eingesetzt.
Die StEB bilden ab 7,50 m KP die sog. "Große Hochwasserschutzzentrale"

 

KP 850 cm

Der Pegel erreicht die Höhe der Durchlässe an der Uferstraße.
Der östliche Abschnitt der Uferstraße wird durch Hinterläufigkeit aus dem Bereich des Weißer Bogens von der Landseite her schrittweise überströmt.

Niedergänge zum Rhein an der Uferstraße werden verschlossen. Je nach Prognose werden die Stützen für den mobilen Schutz eingesetzt.
Am Pumpwerk Grüngürtelstraße wird das Querschott und der Bootsanleger vorbereitet.
Die Anwohner der östlichen Uferstraße werden mittels watfähiger LKW versorgt.
Eventuelle Evakuierungen sind vor Sperren der Uferstraße (östlicher Teil) zu organisieren. Die weitere Versorgung ist dann nur noch per Boot möglich.

 

KP 900 cm

Hochwasser erreicht Heinrich-Lübke-Ufer/Oberländer Ufer an der tiefsten Stelle

Durchfahrt zum Bootshaus Marienburg wird verschlossen.
Je nach Prognose werden die Stützen für den mobilen Schutz (Querschott Rheinuferstraße) montiert.
Buslinie 130 wird über Konrad-Adenauer-Straße umgeleitet.

 

KP 940 cm

Die Höhe des Kopfbalkens an der Uferstraße wird erreicht.

Mobile Elemente auf der ganzen Länge von ca. 800 Metern müssen stufenweise hinzugefügt werden.
Der Bereich hinter der Schutzlinie wird zur Sperrzone (Zutritt nur für Anwohner und deren Beauftragte; das Tragen von Schwimmwesten wäre sinnvoll)

 

KP 1000 cm

Steigende Grundwasserspannung im Bereich der Uferstraße

Pumpwerk Grüngürtelstraße verhindert/reduziert
Drängewasseraustritt an der Oberfläche; möglicherweise Abpumpen durch mobile Aggregate. Erfahrungswerte noch nicht verfügbar

Endgültiges
Erhöhen der Schutzwand durch Einsetzen der restlichen Dammbalken bis auf 11,30 m KP + 10 cm Freibord.

 

KP 1130 cm

Die Höhe des Bemessungshochwassers ist erreicht (BHW 100)

Je nach Windrichtung, Windstärke und Wellenschlag werden die mobilen Wände bzw. die stationären Schutzmauern überspült.

Durch gezielte Flutung des Retentionsraums zwischen Porz-Langel und Lülsdorf („Polder Langel-Lülsdorf“) kann bei weiter steigendem Pegel von etwa 4 Zentimetern der Anstieg verhindert werden. Geht der Pegelanstieg darüber hinaus, werden die tiefer liegenden Gebiete von Sürth, Weiß, Rodenkirchen und Bayenthal überflutet.