www.hochwasser.de | Das Hochwasserportal | Bürgerinitiative Hochwasser Altgemeinde Rodenkirchen e.V.
Pegel Köln vom 19.11.2019
252.00 cm Ganglinie Aktuell | Pegelarchiv
Letzter Stand: 17:30 Uhr
  • Schrift verkleinern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift vergrößern

Informationen für die Anwohner des Malerviertel

Liebe Mitglieder der Bürgerinitiative im Malerviertel,

Sehr geehrte Anwohner/-innen,

 

wir nehmen die aktuellen Mäharbeiten im Bereich des

Hochwasserschutzes zum Anlass, um auf einige Aktivitäten

unserer Bürgerinitiative hinzuweisen.

 

  1. Pflege der Schutzanlagen

Wir sind immer wieder darauf angesprochen worden, dass im Unterschied zu den vergangenen Jahren die Flächen im Bereich des Hochwasserschutzes nicht gemäht wurden, so dass der Bewuchs hoch und höher geriet. Es wurde die Sorge geäußert, dass bei mangelnder oder aussetzender Pflege die Gefahr der Verbuschung bestehe. Wir haben uns mit den Stadtentwässerungsbetrieben der Stadt Köln (StEB) in Verbindung gesetzt und die Zuständigkeiten geklärt.

Die StEB hat die Pflege der Schutzflächen an das Grünflächenamt der Stadt Köln übergeben. Weil die Phase des Ansäens und erster Pflege inzwischen abgeschlossen ist, wurde ein neues Unternehmen mit der Pflege, d.h. auch dem Mähen, beauftragt. Missverständnisse haben dazu geführt, dass nur ein Bruchteil der Hochwasser-Schutzflächen gemäht wurde. Inzwischen ist es uns gelungen, dass die Missverständnisse erkannt und beseitigt wurden; das Mähen schreitet voran bzw. ist erledigt.

 

  1. Graffiti und Müll

Leider nehmen die Graffiti-Schäden im Malerviertel zu. Von einer Verschönerung des Viertels kann wohl keine Rede sein. Betroffen war auch immer wieder der Durchgang durch das Schutzbauwerk, der nur für Fußgänger, Radfahrer und landwirtschaftliche Fahrzeuge offen ist. Wir haben immer wieder schnellstens reagiert und um die umgehende Entfernung der Graffiti gebeten, so dass Ausbreitung und Nachahmung verhindert oder zumindest eingedämmt werden. StEB hat uns dabei in vorbildlicher Weise geholfen. Dass wir sogar Müll auf den Flächen der Schutzanlagen eingesammelt haben, soll verhindern, dass die Flächen des Hochwasserschutzes ganz schnell verkommen, was in Köln leider so leicht möglich ist. Wir bitten alle Anlieger um Mithilfe und Sorgfalt.

 

 Pumpensumpf

Der lange zugesagte Pumpensumpf zwischen Hochwasserschutzbau und „Auf dem Stumpelrott“ soll noch in diesem Jahr errichtet werden. In einem erneuten Gespräch mit dem Leiter der Stadtentwässerungsbetriebe, Herrn Schaaf, und in weiteren Telefonaten haben wir u.a. diese Zusage erhalten.

 

  1. Aufforstung einer Ausgleichfläche

Ursprünglich war im Hochwasserschutzkonzept vorgesehen, dass in dem Grünflächen-dreieck zwischen Weißer Straße und Emil-Nolde-Straße eine Logistikfläche für den Katastrophenfall vorgehalten wird. Leider ist diese Logistikfläche entfallen, so dass hier auch ein Ausgleich für gefällte Bäume nicht mehr möglich ist. Als neue Ausgleichfläche wird in nächster Zeit ein Teil der Wiese, die an den Wald zwischen Unterer Weißer Weg und Schutzanlage (wasserseitig) angrenzt, mit Bäumen bepflanzt.

 

  1. Überregionale Aktivitäten

Wie Sie wissen, ist unsere Bürgerinitiative Hochwasser nicht nur im Bereich des Stadtgebietes Köln engagiert, sondern setzt sich auch für den Hochwasserschutz in NRW, im Bundesgebiet und international (vor allem im Rheineinzugsgebiet) ein, weil nur durch die Kooperation und Solidarität zwischen Unter- und Oberliegern ein optimierter Schutz möglich ist. In diesem Kontext sind auch die Initiativen und Gespräche mit den Umweltministern von NRW und Rheinland-Pfalz zu sehen. Besonders wichtig ist es uns, den Druck auf das Land Hessen zu erhöhen.

Ein Schwerpunkt der nächsten beiden Jahre wird die Umsetzung der europäischen Hochwasser-Richtlinie  (EG-HWRM-RL) sein, die uns und unsere Nachbargemeinden zu gemeinsamen Anstrengungen zur Risikoverminderung verpflichtet. Ohne Druck und Ideen von unten (also auch von uns) wird da nichts Entscheidendes passieren.

 

  1. TV-Bericht Lokalzeit Köln

Über den Hochwasserschutz im Kölner Süden berichtet ein eher unterhaltsamer, aber informativer Beitrag, der in der Reihe „Krebbers Köln“  für die Lokalzeit Köln im WDR-Fernsehen gesendet wurde. Man kann den Beitrag noch abrufen unter

 

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-koeln/krebbers-koeln/videorodenkirchensued100.html

 

 

Für Ihre Bereitschaft, einem Geographie-Studenten Interviews zum Thema Hochwasserschutz im Rahmen einer Diplomarbeit zu gewähren, danken wir. Dass wir uns über neue und vor allem auch jüngere Mitglieder in der Bürgerinitiative freuen, ist gewiss.

 

Gerhard Müller       Thomas Kahlix

Vorsitzender           Stellv. Vorsitzender

 

Dr. Norbert Heinze           Bernd Neumeier            Helmut Rabanus